Wachteln schlachten

In diesem Bereich möchten wir erläutern wie man Wachteln schlachten kann. Das Ziel soll es sein die Wachtel möglichst schonend zu töten und optimal zu verarbeiten.

Selbst wenn man Wachteln nicht zum Verzehr pflegt, wird es immer Situationen geben, in denen man eine Wachtel töten muss. Beispielsweise wenn man spontan eine schwer verletzte Wachtel erlösen muss.

Wachteln schlachten: Wie töte ich eine Wachtel schonend?

Eine Wachtel töten

Muss man eine Wachtel töten, so sollte unser Ziel sein, dies so schonend wie möglich zu tun. Zuerst sollte man dabei einen Blick in das Tierschutzgesetz werfen. Hier wird gefordert „die Wachtel mit einem kräftigen Schlag auf den Kopf zu betäuben und ihr danach umgehend den Kopf abzutrennen“.

Dies benötigt man um eine Wachtel zu töten:

  • Massives Schlagholz
  • Holzbrett oder andere harte Unterlage
  • Kleine Axt oder Hackmesser

Das Töten der Wachtel sollte zum Wohle der anderen Wachteln außer deren Sichtweite geschehen.

So tötet man eine Wachtel schönend:

  1. Man hält die Wachtel mit der linken Hand von hinten
  2. Mit einem einzigen gezielten Schlag mit dem Schlagholz wird die Wachtel betäubt (zum Wohle des Tieres muss der erste Schlag sitzen). Der Kopf hängt nun herunter.
  3. Nun legt man die Wachtel auf die Unterlage und trennt ihr mit einem kräftigen Schlag den Kopf ab.
  4. Zum Ausbluten kann man die Wachteln in einen Schlachttrichter oder ein größeres Gefäß geben.
  5. Innerhalb 2-3 Minuten ist die Wachtel ausgeblutet

Wachteln rupfen

Beim Rupfen der Wachteln werden alle Federn am ganzen Körper des Tieres herausgezogen. Die Federn lösen sich viel leichter, wenn man die Wachtel vor dem Rupfen, für einige Minuten in ungefähr 95°C heißes Wasser taucht und die Wachtel etwas hin und her bewegt.

Nachdem man die Wachtel vollständig von den Federn befreit hat, flammt man diese kurz mit einem Bunsenbrenner ab. Dadurch verschwinden auch kleinste Federreste.

Danach wäscht man die Wachteln in warmem Wasser mit einem Spritzer Spülmittel ab. Danach wird sie mit klarem Wasser abgespült.

Wachteln ausnehmen

Umgehend nach dem Schlachten und Rupfen der Wachteln sollte man diese auch ausnehmen. Hierzu geht man in drei Schritten vor.

Diese drei Schritte sollte man beim Wachteln ausnehmen befolgen:

  1. Im ersten Schritt legt man die Wachtel auf den Rücken und durchtrennt die Sehnen und Bänder an der Ferse. Hierzu schneidet man an sowohl an der Oberseite, als auch seitlich in einem Winkel von 45 Grad.
  2. Danach wird der Hals von Vorne in Höhe des Kropfes geöffnet. Diesen greift man zusammen mit der Luft uns Speiseröhre und zieht diese aus dem Tier heraus.
  3. Nun schneidet man die Brust der Wachteln auf und macht ein kleines Loch in die Bachdecke. In dieses Loch steckt man zwei Finger und schneidet die Bauchdecke von Innen zwischen den beiden Fingern auf. Hierbei ist darauf zu achten dass der Darm nicht verletzt wird. Nun kann man die Organe der Wachtel entfernen.

Danach wäscht man die Wachtel unter klarem Wasser aus und übergibt sie an die Küche.

Wachtel nach dem Schlachten küchenfertig machen


Warum Wachteln schlachten?

Wenn man selbst Wachteleier ausbrütet kennt man das Problem: Die süßen Küken wachsen heran und werden zu großen Wachteln. Mit einem Alter von 6 Wochen hört man die ersten Hahnenschreie im Wachtelstall. Danach dauert es meist noch 1-2 Wochen, dann beginnen die Wachtelhähne erst zu zanken, dann verbittert zu kämpfen. Was nun tun?

Von den Jungwachteln sind in der Regel die Hälfte Hähne. Typischerweise werden die Wachteln jedoch 1:3 bis 1:5 gehalten. Mit anderen Worten: Auf einen Hahn kommen 3 bis 5 Wachtelhennen.

Eine 1:1 Haltung von einem Hahn und einer Henne zusammen wird dazu führen, dass die Henne keine Ruhe mehr findet und ob kurz oder lang verletzt wird. Reine Hähne-Gruppen lassen sich auch nicht halten.

Die überschüssigen Hähne müssen daher unbedingt aus der Herde genommen werden. Was gibt es nun für Möglichkeiten?

Hinweis

Eines möchten wir an dieser Stelle gleich vorwegnehmen: Man wird niemand finden, die 10 Wachtelhähne übernimmt und diese bis zum natürlichen Lebensende hält. Wie denn auch? Einzeln oder in einiger riesigen Voliere?

Leider werden immer wieder Wachtelhähne im nahegelegenen Wald ausgesetzt. Entweder sie werden von Raubtieren von Fuchs, Marder oder Sperber erbeutet oder sie verdursten nach einigen Tagen qualvoll.

Letztendlich ist das Schlachten der Wachteln die einzige humane Lösung.