Futter für Wachtelküken

Küken von Wachteln

Die Wachtelküken benötigen, um gut wachsen zu können, ausgewogenes Futter. Für die ersten 3 Wochen ist ein proteinreiches Mischfutter zu empfehlen. Ein Gehalt von 24-26% an Rohprotein im Futter hat sich in dieser Zeit als ideal herausgestellt. 

-->Futter für Wachtelküken


Putenstarterfutter als Futter für die Wachtelküken

Eine gute und verbreitete Möglichkeit ist, die Verwendung von Putenstarterfutter. Dieses Futter hat meist einen Anteil an Rohprotein von um die 25%, was im idealen Bereich liegt. 

Man sollte aber darauf achten, dass man Putenstarterfutter in Mehlform erwirbt. Teilweise wird dieses Futter in Pelletform angeboten, was für die kleinen Wachteln unbrauchbar ist. Die kleinen Wachtelküken können die Pellets im Gegensatz zu den viel grösseren Puten (für die das Futter ja eigentlich gedacht ist) nicht fressen. Ist dieses Futter ausschliesslich in Pelletform erhältlich, so sollte es vermahlen oder verstampft werden. 

In Mehlform ist dies Futter sehr gut für die Aufzucht der Wachtelküken geeignet.


Kükenfutter als Futter für die Wachtelküken

Oft wird auch gewöhnliches Kükenfutter zur Aufzucht von Wachteln verwendet. Es erscheint logisch, dass mit einem Futter, das zur Aufzucht von Hühnern gut ist, auch Wachtelküken aufgezogen werden können. Jedoch muss man jedem Wachtelhalter davon abraten. Der Nährstoffbedarf von Hühnerküken unterscheidet sich massiv von dem der Wachtelküken.

Das Futter für Hühnerküken hat meist einen Anteil an Rohprotein von 17-18%, was für die Wachtelküken zu wenig ist. Wie oben genannt, liegt der Bedarf an Rohprotein der jungen Wachteln bei mindestens 24%.


Legemehl (Alleinfutter) als Futter für die Wachtelküken

Ein Legemehl, wie es als Alleinfutter für Legehennen verwendet wird, hat meist nur einen Anteil an Rohprotein von 17-18%. Dies ist für die Aufzucht der Wachtelküken aus diesem Grunde auch nicht geeignet.


Legemehl (Ergänzungsfutter) als Futter für die WachtelkükenLegemehl als Futter für Wachteln

Es gibt jedoch auch Legemehl für Hennen, welches nur zur Beifütterung, bei Legehennen eingesetzt wird. Dieses ist meist unter der Bezeichnung - Legemehl Ergänzungsfutter - erhältlich. Laut Hersteller sollte diese Art des Legemehls, aufgrund des erhöhten Proteingehalts (20-25%), nur zu 60% des Futters bei Legehennen angeboten werden.

Für die Aufzucht von Wachteln kommt uns der erhöhte Anteil an Rohprotein von 20-25% am Futter gerade recht. Zudem enthält ein derartiges Legemehl meist auch einen erhöhten Anteil an Calcium. Dies fördert den Knochenaufbau bei den Wachtelküken.

Aus all diesen Gründen ist ein Legemehl (Ergänzungsfutter) als Futter für die Wachteln geeignet.


Wildgeflügelaufzuchtfutter als Futter für die Wachtelküken

Da die Haltung von Wildgeflügel bei privaten Züchtern in den letzten Jahren verstärkt zunimmt, haben die Futtermittelhersteller auch reagiert und bieten bereits Wildgeflügelaufzuchtfutter an.

Wildgeflügelaufzuchtfutter enthält, je nach Hersteller, 25-36% an Rohprotein. Die 25% sind ein ganz guter Wert, doch 36% Rohprotein am Futter sind viel zu viel. Ein Futter mit über 27% ist für die Aufzucht von Wachteln absolut ungeeignet und sollte daher auch nicht verwendet werden.

Bei einem solchen Futter sollte bereite beim Kauf auf den Gehalt an Rohprotein geachtet werden. Bei einem Anteil von über 27% sollte man das Futter nicht erwerben und sich nach einem anderen Futter umsehen.

Wachtel Shop
Wachtel Shop